Sie sind hier: auszeiten.info > INFO > Das Auszeiten-Team

Das Auszeiten-Team stellt sich vor!

Astrid und Tim Widmer
Miriam Kleiner

Hallo und herzlich willkommen,

wir, das sind Astrid Widmer (Dipl. Sozialpädagogin FH / Psychologische Beraterin, 62. Jahrgang) und Tim Widmer (Dipl. Sozialpädagoge 65. Jahrgang) mit Wohnsitz und Lebensmittelpunkt Hutthurm / Prag 17 Kilometer von Passau entfernt. Ergänzt werden wir durch Miriam Kleiner (86. Jahrgang, ausgebildete Hauswirtschafterin, Übersetzerin / Dolmetcherin mit Staatsexamen und Stabsvorsitzende der deutschen Pfadfinderschaft St. Georg Bezirk / Schwaben) die gerade auf Reisen, aber auch im Haus für Ordnung und eine gehörige Portion Spiel sorgt. Zum harten Kern des Teams gehören auch Vivo (Malamutenrüde) und Lou (Malamutenhündin). Das Arbeiten mit Hunden und Jugendlichen ist nicht zu unterschätzen, denn oftmals geben die Hunde im Handumdrehen das, was uns Menschen durch die Sprache schwer fällt zu vermitteln (Sympathie, Vertrauen, Spiel und Unterricht in Respekt).

Vivo und Lou

Beide können wir auf langjährige Erfahrungen der Jugendsozialarbeit (offene Jugendarbeit und stationäre Jugendarbeit) zurückblicken, haben viel Erfahrung in der Suchtarbeit und ambulanten Betreuung machen dürfen. Seit einigen Jahren haben wir uns auf die intensive-sozialpädagogische-Einzelbetreuung auf selbstständiger Basis konzentriert. Einzelbetreuung mit einem Betreuungsschlüssel von 1/1 heißt, dass man 24 Stunden am Tag für einen jungen Menschen da ist! Dies geht natürlich nur, wenn dieser Mensch sozusagen in das Leben mit aufgenommen wird, also mit uns unter einem Dach lebt!

Das Wohnzimmer

Das kann mitunter unheimlich anstrengend sein, aber es ist auch eine sehr spannende Geschichte, und wenn sich das Miteinander immer besser und leichter gestaltet, wenn Vertrauen gefasst wurde (was natürlich das Ziel ist), dann werden diese "Mühen" belohnt, indem man miterleben kann, wie vormals nicht unbedingt gesellschaftsfähig wirkende Pubertierende sich zu vertrauensvollen Mitmenschen, auf die man gerne stolz sein kann, entwickeln. Dass das ein langer Weg und nicht so einfach ist, dass das oft auch schiefgehen kann, wissen wir, haben wir auch erfahren müssen, dennoch überwiegen die Erfolge immer, denn jeder Mensch ist es wert, dass man es mit ihm probiert.

Wir sind schon alte Hasen, wie man wohl sagen würde, haben ein stückweit das Leben und etliche seiner Facetten kennengelernt und sind durch unsere Erfahrungen mit allen Wassern gewaschen.

Es darf auch mal bequem sein /Korsika 2009

Da wir mit unseren Schützlingen gerne reisen und gerade bei Reisen mit ihnen erfahren durften, welche unglaublich positiven Entwicklungen diese Jugendlichen und Kinder in dieser Zeit machten, gerade in Hinblick auf Nachhaltigkeit der Veränderungen, haben wir Konzepte entwickelt, um eben nicht "nur" zu reisen, sondern den Kindern / Jugendlichen, entsprechend ihrer Situation, den größt möglichen Erfahrungsschatz anzubieten. So können wir auf viele Reisen und erlebnisorientiert Projekte zurückblicken, bei denen sich unser Ansatz, dass eine Reise immer mehr ist als nur eine Reise, bewahrheitet hat.

Lernzimmer

Hier im Haus geben wir auch Unterricht (Hausunterricht in Zusammenarbeit mit den Schulen), und da wir durch die Projekte oftmals gezwungen waren auch während einer Reise zu unterrichten, bemerkten wir, dass Kindern das Lernen gerade beim Reisen leicht fiel, bzw. öffneten sie sich einfacher für das Thema "Lernen", allein schon weil man ohne die Neugier, einem wachen Verstand und offene Wahrnehmung, Respekt vor fremden Sitten und ohne ein gesundes Stück Merkfähigkeit im Ausland nicht weit kommt. Durch diese Erfahrungen entstand das Schulbus - Projekt, bei dem wir Nachhilfe, Prüfungsvorbereitungen und "Lernen lernen" Projekte durchführen.

Unterricht im Grünen

Auch konnten wir die Entdeckung machen, dass gerade junge Menschen mit maximalem Bildschirmkonsum (Spielesucht, Internetsucht) in der Fremde und Natur die neu gewonnen Eindrücke nur so in sich aufsogen und somit den Absprung aus der "virtuellen" Welt vollzogen. Auch hier haben wir aus der Not der heutigen Jugend eine Tugend gemacht und unser Standby PC - Projekt entwickelt.

Abenteuer erleben / Albanien 2009

Wir möchten unsere Erfahrungen gerne weitergeben und haben, trotz diesem oftmals anstrengendem Beruf, viel Freude bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Unsere Ausbildung, Methoden, Ziele und Konzepte kann man unter folgendem lebensphilosophischen Leitsatz zusammenfassen:

Wir bieten jungen Menschen durch die professionelle und vertrauensvolle Begleitung die Möglichkeit an, überhaupt zu erkennen, dass es einen Weg aus der gelebten "Auswegslosigkeit" geben kann. So versteht sich das Projekt "Auszeiten" als Begleiter auf dem Weg zu dem hin, was man auch sein kann!

Wenn Sie Interesse an persönlichen Daten, wie z.B. den Lebenslauf und spezielle Ausbildungen, haben, dann laden wie Sie herzlichst ein uns zu zu kontaktieren